HIV/AIDS

Die Abkürzung HIV steht für Humanes Immundefizienz Virus (eng. Human Imunodeficiency Virus). Erkrankt der Patient_innen im Vollbild, so spricht man von AIDS (engl. acquired immunodeficiency syndrome, dt. „erworbenes Immundefizienzsyndrom“). Das HI-Virus gehört zur Familie der Retroviren und zur Gattung der Lentiviren.

Das HI-Virus (HIV) attackiert und schwächt das Immunsystem, sodass der Körper sich weniger gegen Infektionen und Erkrankungen wehren kann. Obwohl es keine Heilung für HIV gibt, kann man durch die lebenslange und ganz genaue Einnahme von Medikamenten das Virus unterdrücken und ein fast normales Leben führen. Entscheidend ist, dass HIV früh erkannt wird! Mit AIDS wird ein weit fortgeschrittenes Stadium einer HIV-Infektion bezeichnet, indem lebensbedrohliche Infektionen auftreten.

Wie stark sich HIV vermehrt und dadurch das Immunsystem schädigt, kann durch Messung der „Viruslast“ überprüft werden (= Zahl der Viren pro Milliliter Blut): Je höher die Viruslast, desto schneller wird das Immunsystem zerstört. Auch die Zahl der Helferzellen, gemessen pro Mikroliter Blut, gibt Auskunft über den Zustand des Immunsystems: Je weniger Helferzellen, desto ausgeprägter die Immunschwäche.

Übertragung
HIV wird durch den Schleimhautkontakt mit virenhaltiger Flüssigkeit übertragen. Das HI-Virus kann in praktisch allen Körperflüssigkeiten und -geweben nachgewiesen werden, beispielsweise in Blutprodukten, Sperma, Vaginalsekret und der Muttermilch. Dabei gilt: je höher die Konzentration, desto höher das Ansteckungsrisiko. Da es weltweit keine/kaum belegte Fälle für eine Ansteckung über Schweiß, Speichel, Tränen und Urin gibt, gelten diese als nicht ansteckend. Die intakte Haut bildet eine wirkungsvolle Barriere. Bei Stich- und Schnittverletzungen, durch die orale, vaginale und anale Schleimhaut, beim Stillen und bei der Geburt kann das HI-Virus übertragen werden.

Achtung: Erhöht ist das Risiko für eine Ansteckung, wenn man bereits eine andere STI hat.

Symptome
HIV-Infektionen entwickeln sich von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich, und jeder einzelne Verlauf zeigt in der Regel starke Schwankungen. Symptome können, müssen aber nicht auftreten. Und zwischen einzelnen Krankheitsphasen liegen oft lange Zeiten ohne körperliche Beschwerden. Selbst ein voll entwickelter Immundefekt kann bis zum Auftreten schwerster Erkrankungen zunächst ohne Krankheitszeichen (= Symptome) verlaufen.

Diagnose & Behandlung
Je schneller eine HIV-Infektion erkannt wird, umso besser kann man therapieren. Nur ein HIV-Test verschafft Klarheit! Wer rechtzeitig mit der Therapie beginnt, hat gute Chancen auf ein weitestgehend beschwerdefreies, normales Leben.